Kontakt

Urbanautica – Searching for habitable spaces

Eine Initiative im Rahmen des Robert Bosch Kulturmanager Netzwerks.

Ein Projekt von Julia Ovcharenko unter Beteiligung von Małgorzata Ćwikła, Christine Rahn und Juliane Rahn sowie Thomas Dumke (Trans-Media-Akademie Hellerau, Dresden).

Oktober 2014 bis Januar 2015, Dnipropetrovsk, Ukraine und Mai 2015, Berlin, Deutschland

Die Geschichte der ostukrainischen Metropole Dnipropetrovsk ist eng verbunden mit der Raumfahrt, was nachhaltig die Entwicklung zur Millionenstadt förderte und das Stadtbild bis heute prägt: Zu Sowjetzeiten avancierte Dnipropetrovsk zur „Raketenstadt“. Im Zuge der Orangenen und letzten Revolution durchlief die drittgrößte Stadt der Ukraine zahlreiche Umwälzungen. Heute ist die Stadt eines der wichtigsten Industriezentren des Landes und gilt nach wie vor als zentraler Standort zur Erforschung des Weltraums. In dem Projekt URBANAUTICA widmete sich das Team jedoch nicht den Zukunftsvisionen der Raumfahrt, neue Planeten zu besiedeln und fernab neue Lebenswelten zu entdecken, sondern erkundete die unmittelbaren Umgebung und tauchte in die urbane Kultur vor Ort ein.

So waren im Rahmen von URBANAUTICA 20 lokale Akteur/innen, darunter Künstler/innen, Architekt/innen, Historiker/innen und Kulturschaffende eingeladen, die Lebensqualitäten im öffentlichen Raum und aktuelle Herausforderungen im Umgang mit dem postsowjetischen städtischen Erbe zu reflektieren. In den Workshops erarbeiteten die Teilnehmenden in Gruppen künstlerische Projekte und temporäre Aktionen, um den Stadtraum zu beleben und das gegenwärtige Alltagsleben ins öffentliche Bewusstsein zu rücken: Geschichten von Obdachlosen erklangen in einer Installation in der Innenstadt; ausländische Studierende, die vor allem aus dem Kaukasus kommen, wurden porträtiert; eine neue Skater-Plattform entsprechend der Bedürfnisse der lokalen Streetart-Community entstand; zeitgenössische Kunst wurde im Hof des Kunstmuseums platziert, mit Sichtachse hinein in die Ausstellungsräume, um die freie Kunstszene öffentlich sichtbar zu machen.

Die Workshops gestalteten 5 Vertreter/innen aus dem Robert Bosch Kulturmanager und TANDEM UKRAINE Netzwerk. Als Expert/innen und Mentor/innen für die Teilnehmenden brachten sie mit ihren theoretischen Kenntnissen und praktischen Erfahrungen wichtige Impulse für die Projektarbeit im öffentlichen Raum ein und gaben einen Überblick über aktuelle Methoden und Ansätze. Die Robert Bosch Kulturmanagerinnen stellten in Vorträgen ihre eigenen Projekte und Praktiken auch einer breiten Öffentlichkeit vor und erhielten in Stadtexpeditionen selbst Einblicke in das lokale Umfeld.

Das Projekt URBANAUTICA ist Teil des Stadtentwicklungsprogramms “100 ideas for urban space”, das 2012 von Künstler/innen, Architekt/innen und NGOs in Dnipropetrovsk ins Leben gerufen wurde. Es stößt langfristig neue Visionen, Perspektiven und Handlungspotenziale im öffentlichen Raum und für das gesellschaftlichen Zusammenleben in der Stadt an und unterstützt die Arbeit lokaler Initiativen in der Ostukraine. Im Anschluss an URBANAUTICA wird den Teilnehmenden aus Dnipropetrovsk der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung mit Akteur/innen in Deutschland im Rahmen einer Exkursion nach Berlin ermöglicht.
Fotos: Oleh Samoylenko, Natali Ponomariowa und Julia Ovcharenko