Sitemap Kontakt Impressum

Timon Perabo

Kulturmanager am Multimedia Center/Theater Dodona in Pristina, Kosovo, 2007-2009

Timon Perabo baute am Multimedia Center/Theater Dodona eine deutsch-kosovarische Programmabteilung auf und leitete sie von 2007 bis 2009. Er organisierte eine zweijährige Dokumentarfilmschule für kosovarische Regisseure und war als Produzent der dort entstandenen Filme tätig. Im Rahmen der von ihm am Multimedia Center konzipierten „Kosovo-Geschichtswerkstatt“ setzten sich junge Menschen aus dem Kosovo und anderen europäischen Ländern in vielfältigen Projekten kritisch mit ihrer Geschichte und deren Darstellung auseinander. Darüber hinaus entwickelte Timon Perabo internationale Literatur- und Theaterprojekte und übernahm die Verantwortung für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Multimedia Center.
Werdegang

Nach Abschluss des Abiturs siebenmonatige Arbeit als Englischlehrer an einer Dorfschule in Bihar, Indien.
Studium der Soziologie und Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin, der Freien Universität Berlin und dem Institut d'Etudes Politiques Rennes mit den Schwerpunkten Transformationsprozesse in Osteuropa und jüngere Geschichte des westlichen Balkans.
Praktika im Regionalbüro der Heinrich Böll Stiftung, Sarajevo und im Auswärtigen Amt. Mitarbeit bei der European Stability Initiative (ESI), der Ausstellung „Srebrenica Erinnerung für die Zukunft“ der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin und verschiedenen Kongressen. Realisierung der Film- und Diskussionsreihe „Blackbox Balkan“ zum Zerfall Jugoslawiens an der Humboldt-Universität Berlin. Artikel für verschiedene Zeitungen. Von 2007 bis 2009 Kosovo-Korrespondent des Journalistennetzwerkes n-ost.

Aktuell

Timon Perabo leitet das Projekt „Kriegskinder - Lebenswege bis heute“ am Anne Frank Zentrum in Berlin. Darüber hinaus entwickelt und koordiniert er im Auftrag des Literarischen Colloquiums Berlin gemeinsam mit der Allianz Kulturstiftung und der BpB das Symposium „Was heißt denn hier Zigeuner - Bild und Selbstbild von Europas größter Minderheit“ und arbeitet als Publizist.